Stromzukunft Österreich 2030

27 Sep 2017
·
von energievision_redaktion

Der Weg ist vorgezeichnet – beschreiten wir ihn

Mit der Studie „Stromzukunft 2030“ der TU Wien wurde erstmals ein
detailliertes Szenario für den Umbau des österreichischen Stromsystems vorgelegt. Das Ergebnis:
100% erneuerbarer Strom bis 2030 ist technisch möglich und bringt ökonomische Vorteile.
„Der Siegeszug der erneuerbaren Energien ist weltweit nicht mehr aufzuhalten, auch in Österreich
nicht“, so Peter Püspök, Präsident des Dachverbandes Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ).
„Eine Stromerzeugung, schon in naher Zukunft, aus 100% erneuerbaren Energien bietet ungeahnte
Chancen für unsere Wirtschaft.“


Klimaschutz, E-Mobilität, Digitalisierung und der Umbau
industrieller Prozesse auf Strom sind gewaltige Treiber für
erneuerbare Energien und die Umstellung unseres Energiesystems.
„Österreich hat sich lange auf vergangenen
Lorbeeren ausgeruht“, so Püspök. „Mit dieser Studie haben
wir eine Basis für eine qualitätsvolle Diskussion über
Österreichs Stromzukunft. Darüber hinaus muss ein Programm
für rasches Handeln entwickelt werden, sonst
fallen wir wirtschaftlich immer weiter zurück.“


Das Energiesystem 2030
Die Studie der TU Wien setzt sich intensiv mit dem österreichischen
Stromnetz aber auch mit der Stromaufbringung
für die Sektorkopplung (die Verzahnung von Strom,
Wärme und Mobilität) auseinander. Fazit: das Stromsystem
und Speichermöglichkeiten sind für das Stromsystem
2030 bereits hervorragend vorbereitet. Die Rolle der Biomasse
ist dabei nicht zu unterschätzen. Josef Plank, Präsident
des Österreichischen Biomasse-Verbands, ergänzt:
„Biomasse ist Wärmeversorgung, Stromversorgung und
Stabilität aus heimischen Rohstoffen mit heimischer Wertschöpfung.
Die Alternative dazu sind Energieimporte ohne
Mehrwert.“ Bernhard Stürmer vom Kompost und Biogas
Verband fügt hinzu: „Biomasse wie Holz oder Biogas liefern
hier speicherbare und flexible Energie, die unersetzbar
ist.“


Kostenvorteile auf der Seite der Erneuerbaren
Ein weiteres Kernergebnis der Studie ist, dass der Umbau
auf 100% erneuerbaren Strom jährlich Einsparungen von
650 Millionen Euro für die österreichische Volkswirtschaft
bringt. „Die Erzeugung im Inland und die Forcierung der
Sektorkopplung spart uns von 2020 bis 2030 insgesamt 8
Milliarden Euro Ausgaben für Energieimporte“, so Püspök.
Die Studie ergibt darüber hinaus bis 2030 über 53.000
Arbeitsplätze am Sektor erneuerbare Energien im Strombereich....

Zurück

Alle Rechte vorbehalten. Verein Energievision Attergau-Mondseeland| Impressum | Kontakt